Unsere Therapieangebote

Was wir Ihnen bieten

im Reha- und Rückenzentrum Gießen

Neben den allgemeinen Behandlungsformen der Physiotherapie, die wir im Reha- und Rückenzentrum Gießen anbieten, möchten wir Ihnen auf dieser Seite unsere besonderen Therapieleistungen vorstellen.

Je nach Beschwerde und Problematik ist auch eine gänzlich individuelle Therapiebehandlung möglich, die keiner hier „vorgegebenen“ Therapie gleichkommt.

Sprechen Sie uns bitte an, sollten Sie auf unseren Seiten nicht das finden, wonach Sie suchen oder Ihnen Ihr Arzt mitgeteilt hat.

 
 

Manuelle Therapie

Die manuelle Therapie ist ein alternativmedizinisches Verfahren, das sich mit der Diagnostik und Behandlung von Funktionsstörungen der Gelenke, Muskeln und Nerven und ihrer pathologischen Folgeerscheinungen beschäftigt, die auf Störungen der Arthrokinematik (Bewegungsabläufe innerhalb eines Gelenks) zurückgeführt werden.

Störungen oder Blockierungen der Gelenke und der Wirbelsäule bzw. der kleinen Wirbelgelenke, die als Ursache vielfältiger Beschwerden im ganzen Körper angesehen werden, sollen mit gezielten Handgriffen behoben werden.

Kiefergelenksbehandlung

Das komplexe Krankheitsbild, in dessen Zentrum das Kiefergelenk steht, wird mit der Diagnose Craniomandibuläre Dysfunktion (CMD) bezeichnet. Funktioniert und steht das Kiefergelenk mechanisch nicht in seiner richtigen Position, führt dies oft zu Störungen, die über Schmerzen und Beschwerden beim Kauen weit hinaus gehen.

Als Folge können Veränderungen in der gesamten Statik des Körpers auftreten, die von leichten muskulären Nackenverspannungen mit Kopfschmerzen bis hin zu massiven Wirbelsäulenbeschwerden und Veränderung des Gangbildes führen können.

Es gilt als erwiesen, dass ein funktioneller Zusammenhang zwischen Kiefer- und Kopfgelenk und dem Becken besteht. Eine Störung in einem dieser Funktionsbereiche löst eine Wechselwirkung in anderen Bereichen aus: z.B. verursacht ein Beckenschiefstand auch eine Störung im Kiefergelenk und umgekehrt. Funktionsstörungen am Kiefergelenk haben Auswirkungen auf den gesamten Bewegungsapparat. Das kann man auch  als eine „Dominokette“ bezeichnen.

FPZ Rückentraining

Die FPZ Rückentherapie besteht aus dem Aufbauprogramm und einem weiterführenden Programm. Der erste Schritt zu einem gesunden Rücken ist die Analyse Ihrer Muskulatur.

Speziell konstruierte Geräte erfassen die Kraft und Beweglichkeit der Wirbelsäule und der wichtigsten Muskelgruppen. Daraus fertigen wir das „muskuläre Profil“ Ihres Rückens an. Aus diesen Daten lesen wir ab, wie wir Ihre Therapie gestalten müssen. Sie erhalten exakt das Training, das Sie brauchen. Persönlich, punktgenau, präzise.

Über drei Monate hinweg erhalten Sie bis zu 24 Trainingseinheiten. Diese dauern je 60 Minuten und beinhalten Gymnastik, Krafttraining und Übungen zur Entlastung der Wirbelsäule. Nach Ende des Aufbauprogramms analysieren wir Ihre Muskulatur erneut. Vom Ergebnis der Messung hängt ab, wie lange Sie das weiterführende Programm besuchen. Dabei geht es um den langfristigen Erhalt Ihrer Rumpf-, Nacken- und Halsmuskeln. Das erreichen wir durch eine wöchentliche Trainingseinheit.

Erfahren Sie hier mehr

Therapie nach Bobath

Das Bobath-Konzept ist ein bewährtes, weltweit verbreitetes bewegungstherapeutisches Behandlungskonzept für Menschen mit motorischen Beeinträchtigungen aufgrund neurologischer Funktionsstörungen.

Das Bobath-Konzept kommt zum Einsatz bei Säuglingen, Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen mit angeborener bzw. frühkindlich erworbener zerebraler Bewegungsstörung. Jedoch auch bei Entwicklungsverzögerungen unklarer Genese, sensomotorischen Störungen und anderen neurologischen sowie neuromuskulären Erkrankungen wird das Bobath-Konzept angewendet.

Die Therapie nach Bobath:

  • ist von den Krankenkassen anerkannt und wird nach ärztlicher Verordnung durchgeführt
  • basiert auf neurophysiologischen und entwicklungsneurologischen Grundlagen und orientiert sich an den Ressourcen und der Zielsetzung des Patienten
  • wird von Therapeutinnen und Therapeuten der Physiotherapie, Ergotherapie und Logopädie sowie von Ärztinnen, Ärzten und Pflegepersonal optimalerweise in berufsübergreifender Zusammenarbeit angewandt

Das Bobath-Konzept ist ein Therapiekonzept auf neuro-physiologischer Grundlage unter Einbeziehung des Menschen in seiner Persönlichkeit.

Das Bobath-Konzept bietet:

  • eine Interdisziplinäre Ausbildung weltweit
  • ein 24-Stunden-Konzept
  • Berücksichtigung aller Fähigkeitsstörungen in allen Phasen der Rehabilitation und Entwicklungsneurologie
  • spezifische Handlungskompetenzen
  • ständige Weiterentwicklung seit 1950
  • einen individuellen Dialog mit Ihnen als Patient und Ihren Angehörigen
  • einen ressourcenorientierten aktiven Lernprozess

Das Reha- und Rückenzentrum Gießen hat für die Therapie nach Bobath eine spezielle Ansprechpartnerin.
Bitte fragen Sie nach Frau Liz Erinanc.

Ultraschalltherapie

Aus der Ultraschalltherapie ergeben sich als physiologische Reaktion mechanische und thermische Wirkungen folgende wichtige Effekte:

  • Förderung der Durchblutung
  • Entspannung der Muskeln
  • bessere Durchlässigkeit von Gasen und/oder Flüssigkeiten in den Membranen
  • Verbesserung des Regenerationsvermögens der Gewebe
  • Schmerzlinderung (u.a. durch Verbesserung der Gewebedurchblutung, Senkung des Säuregrades bedingt)

SpineMED

Das spinale Dekompressionssystem SpineMED kommt bei der Bandscheibenbehandlung zum Einsatz. Durch eine ständige Druckbelastung des Rückens heilen geschädigte Bandscheiben nur sehr langsam.

Mit dem SpineMED-System besteht die Möglichkeit der Verringerung des intradiskalen Druckes und damit eine Förderung der Diffusion von Flüssigkeit, Nährstoffen und Sauerstoff aus der Umgebung. Die Bandscheibe erhält damit die Möglichkeit zu rehydrieren, zu regenerieren und die Re-Positionierung vorzunehmen. Druckschädigungen umliegender Strukturen, wie z. B. der Nervenwurzel können damit zurückgehen. Ebenfalls erfolgt eine Entlastung der gesamten Facettengelenke.

Indikationen:

  • Diskusdegeneration
  • Ischialgie
  • Radikulopathie (Nervenwurzelreizung)
  • Facettengelenkssyndrom
  • Spinalkanalstenose
  • prä- und postoperative Patienten

Die Behandlung mit dem SpineMED-System

Sowohl bei der Behandlung der Halswirbelsäule als auch bei der Lendenwirbelsäule befindet sich der Patient in Rückenlage, wobei Becken bzw. Halswirbelsäule durch spezielle Fixation und ein komfortables Gurtsystem gehalten werden. Mittels computergesteuerter Einstellung wird eine gezielte Behandlung des betroffenen Wirbelsäulensegments möglich. Es handelt sich dabei um ein schmerzfreies und sehr sicheres Verfahren, bei dem keine Nebenwirkungen auftreten können.

Es kann in manchen Fällen eine wirksame Alternative zu einer Operation sein.

Weitere Informationen finden Sie auf der Herstellerseite unter: www.spine-med.de

Heilpraktiker der Physiotherapie

Als Heilpraktiker der Physiotherapie ist Hendrik Erinanc, Inhaber und Physiotherapeut, wie ein Arzt, Erstkontaktberechtigt.

Für Sie als Patient bedeutet das, dass Sie für eine Behandlung im Reha- und Rückenzentrum Gießen nicht zwingend ein Rezept brauchen. Sie erhalten für die Behandlung und getätigte Leistung eine eigene Rechnung vom Reha- und Rückenzentrum Gießen.

Hendrik Erinanc ist dazu berechtigt, nach ausreichender Anamnese und Diagnostik, alle nötigen Maßnahmen selbst zu verordnen und ggf. auch eigenständig durchzuführen.

Jetzt zurückrufen lassen und Termin vereinbaren!